Bewegungsjagd auf Schwarzwild

Fördermaßnahmen für Dienstleistungen bei Drückjagden für Einzelreviere und Reviergemeinschaften, sowie für Jagdhunde und Hundeführer.

Sie können sich für die unten genannten Maßnahmen registrieren lassen:

Dienstleistungen:

  • Jagdausübungsberechtigte – Einsatz von Treibern und Hilfspersonen bei Bewegungsjagden
  • Jagdausübungsberechtigte - Drohneneinsätze bei Bewegungsjagden auf Schwarzwild

Jagdhunde und Hundeführer:

  • Hundeführer – Einsatz von Stöber-/ Nachsuchehunden bei Bewegungsjagden
  • Anerkannter Nachsuchenführer - Nachsuchen bei Bewegungsjagden

Für jedes Jagdjahr ist eine neue Registrierung erforderlich. Diese erfolgt auf dem Wildtierportal Baden-Württemberg.
Nur wer sich vor Beginn der Jagden registriert hat, kann diese Einsätze nach Ende der Drückjagdsaison auch abrechnen.

Wieviel – Euro

Honorierung je Einsatztag Bedingung Einsatzdauer
Stöberhund
Nachsuchehund


25 €
25 €


max. 4 Hunde
-


min. 1,5 Std./Tag
min. 1 Nachsuche/Tag

Stöberhundeführer 10 € mittreibend min. 1,5 Std./Tag
Nachsuchenhund (anerkanntes Nachsuchegespann)
35 € max. 1 Hund min. 1 Nachsuche/Tag
Nachsuchenführer 10 € aktiv min. 1 Nachsuche/Tag
Treiber 10 € Entschädigung min. 20 € bar oder unbar min. 1,5 Std./Tag
Hilfspersonen der Bewegungsjagd (am Tag der Bewegungsjagd)
10 € Entschädigung min. 20 € bar oder unbar Einsatz bei Wildversorgung, Verkehrssicherung, Jagd- organisation (keine Bewirtung)
Drohneneinsatz am Tag der Bewegungsjagd
30 € Entschädigung min. 60 € bar oder unbar Drohneneinsatz mit geeigneter Wärmebildtechnik zur Detektion von Wild

Wichtige Hinweise

Das Land stellt dieses Zuwendungsverfahren ausschließlich digital zur Verfügung. Beträge unter 100 Euro können im Rahmen dieses Zuwendungsverfahrens nicht ausbezahlt werden. Das Verfahren endet mit der Feststellung des Auszahlungsbetrags.
Einsätze vor der Registrierung sind nicht förderfähig. Es können nur Einsätze im Land Baden-Württemberg gefördert werden! Mindestdauer der Einsätze bei Bewegungsjagden müssen für Treiber und Stöberhunde je Tag mindestens 1,5 Std. ohne Unterbrechung betragen. Bei den Bewegungsjagden darf es über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus keine Freigabebeschränkungen auf Schwarzwild geben. Für die bejagbare Fläche des Jagdreviers dürfen bis zu 5 Treiber und 5 Hilfspersonen je 100 ha und Jagdjahr abgerechnet werden. Keine bejagbaren Flächen sind bspw. befriedete Bezirke und andere Flächen, auf denen die Jagd ruht. Die Entschädigung je Treiber oder Hilfsperson muss einem Wert von mindestens 20 Euro (bar oder als Sachleistung) entsprechen, für Drohnenführer 60 Euro (bar oder als Sachleistung). Mittreibende Stöberhundeführer, die Ihren Einsatz selbst abrechnen, dürfen nicht zusätzlich als Treiber abgerechnet werden. Hilfspersonen bei Bewegungsjagden müssen in den Bereichen Wildbergung, -versorgung, -transport, Verkehrssicherung, Organisation (Registrierung der Jäger, Kontrolle Jagdscheine, Ansteller, Wildbret-Hygiene, -beprobung) tätig sein. Der Einsatzbereich Bewirtung oder Verpflegung ist ausgeschlossen.

Die eingesetzten Stöberhunde müssen geeignet sein. Je Hundeführer sind bis zu 4 eigene Stöberhunde je Tag abrechenbar. Die eingesetzten Nachsuchenhunde müssen geeignet sein. Nachsucheneinsätze sind am Tag der Bewegungsjagd und zusätzlich für anerkannte Nachsuchegespanne ein Tag danach förderfähig, sofern diese drückjagdbedingt und notwendig sind und im Nachsuchebericht vermerkt werden. Die anerkannten Nachsuchegespanne müssen vom Landesjagdverband BW anerkannt sein.

Jagdhundeeinsätze jeglicher Art im eigenen Revier können nicht abgerechnet werden!

Subventionsbetrug

Alle Tatsachen von denen die Bewilligung, Gewährung, Rückforderung oder das Belassen der beantragten Förderung abhängig sind, sind subventionserheblich im Sinne von § 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug).

Nach § 264 StGB macht sich strafbar, wer über subventionserhebliche Tatsachen falsche oder unvollständige Angaben macht oder Angaben hierüber unterlässt.

Datenschutzhinweise

Die folgenden Hinweise leiten Sie sicher und verständlich durch das Programm:

Eine Registrierung ist auf dem Wildtierportal Baden-Württemberg http://www.wildtierportal-bw.de möglich.

Weitere Informationen

Weitere Informationen sind bei Bedarf erhältlich beim Regierungspräsidium Stuttgart, "Referat 31 - Recht und Verwaltung, Bildung".

Tel. 0711/904-0

E-Mail: jagdfoerderung@landwirtschaft-bw.info



Hier werden die häufigsten Fragen beantwortet - "FAQ InfraWild"

Auf dieser Seite im Wildtierportal sind die Antworten auf häufig gestellte Fragen für Sie aufbereitet: Link zur Seite


Ihr Sach-Anliegen bzw. Ihre Frage wurde an dieser Stelle noch nicht beschrieben? Dann richten Sie diese bitte per E-Mail an  jagdfoerderung@landwirtschaft-bw.info



Stand: 10/2021

So sehen die Formulare aus:

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung