Service-Navigation

Suchfunktion

D Ökologischer Landbau / Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und· Düngemittel im gesamten Unternehmen

D1 - Verzicht auf chemisch-synthetische Produktionsmittel

Ausgleichsleistung: 190 €/ha

Fördervoraussetzungen und Auflagen

  • Kein flächiger Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutz- und Düngemittel im gesamten Unternehmen.

Hinweise

Eine Einzelpflanzenbekämpfung mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln im Grünland ist erst nach Genehmigung durch die untere Landwirtschaftsbehörde zulässig.

Energiepflanzen (NC 801 bis 805 und 852 bis 854) und Kurzumtriebsplantagen mit dem NC 841 sind nicht förderfähig. Ebenso wird Streuobst ohne Wiesennutzung (NC 481) bei D2 nicht gefördert.

D 2 - Ökolandbau

Fördervoraussetzungen und Auflagen

  • Bewirtschaftung des gesamten Unternehmens entsprechend der EU-Öko-Verordnung
  • Vertrag mit der Öko-Kontrollstelle
  • Jährliche Vorlage eines Öko-Kontrollberichts

Energiepflanzen (NC 801 bis 805 und 852 bis 854) und Kurzumtriebsplantagen mit dem NC 841 sind nicht förderfähig. Ebenso wird Streuobst ohne Wiesennutzung (NC 481) bei D2 nicht gefördert.

D 2.1 Einführung Ökolandbau in zweijähriger Umstellungs

Ausgleichsleistung: 350 €/ha für Acker/Grünland, 935 €/ha für Gartenbauflächen, 1.275 €/ha für Dauerkulturen

Hinweise

Weil die Verpflichtung zum 1. Januar des Antragsjahres beginnt, muss der Vertrag mit der Kontrollstelle spätestens zu diesem Zeitpunkt begonnen haben. Beim Wechsel zu einer anderen Kontrollstelle muss eine lückenlose Kontrolle gemäß den oben genannten EU-Vorschriften gewährleistet sein. Der neue Vertrag ist der unteren Landwirtschaftsbehörde unverzüglich vorzulegen. Zur landwirtschaftlichen Nutzfläche, die in D 2 gefördert werden, zählen nur Kulturen, in denen auf den regelmäßigen Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln verzichtet wird und die der Erzeugung von Öko­ Produkten dienen.

Betriebe, die 2018 oder früher eine gesamtbetriebliche Umstellung vorgenommen haben, können 2020 keine Einführungsprämie mehr erhalten. Die Einführungsprämie kann einem Betrieb nur für die erstmalige Umstellung auf Ökolandbau gewährt werden.

D 2.2 Beibehaltung Ökolandbau

Ausgleichsleistung: 230 €/ha für Acker/Grünland, 550 €/ha für Gartenbauflächen, 750 €/ha für Dauerkulturen

Hinweise

Weil die Verpflichtung zum 01.01. des Antragsjahres beginnt, muss der Vertrag mit der Kontrollstelle spätestens zu diesem Zeitpunkt begonnen haben. Beim Wechsel zu einer anderen Kontrollstelle muss eine lückenlose Kontrolle gemäß den oben genannten EU-Vorschriften gewährleistet sein. Der neue Vertrag ist der unteren Landwirtschaftsbehörde unverzüglich vorzulegen. Zur landwirtschaftlichen Nutzfläche, die in D 2 gefördert werden, zählen nur Kulturen, in denen auf den regelmäßigen Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln verzichtet wird und die der Erzeugung von Öko­ Produkten dienen.

D 2.3 Öko-Kontrollnachweis

Ausgleichsleistung: 60 €/ha (maximal 600 €/Betrieb)

Hinweise

Betriebe, welche den Vorgaben für D 2.1 oder D 2.2 entsprechen, können die Förderung für D 2.3 erhalten.

Liegt der Unternehmenssitz außerhalb von Baden-Württemberg und wird im Bundesland des Unternehmenssitzes eine entsprechende Teilmaßnahme beantragt, ist eine Förderung nach D2.3 nicht möglich.

Fußleiste