Service-Navigation

Suchfunktion

Förderanträge und Unterlagen

Allgemeines


Bezeichnung Typ
2017-02-08 UD Registrierformulare.pdfpdf

Im Regelfall beträgt der Umsatzsteuersatz bei der Privatwaldbetreuung 19 %. Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen kann der Steuersatz derzeit auch 10,7 % betragen. Des Weiteren sind Fälle möglich, in denen keine Umsatzsteuer anfällt. Die Verantwortung für die Angabe und die Verwendung des richtigen Steuersatzes trägt der jeweilige Dienstleister.

Stand 03/2020

Ständige (vertragliche) Betreuung


Anträge auf Bewilligung von Zuwendungen im Zusammenhang mit dem Abschluss von Betreuungsverträgen sind gemäß VwV PWaldVO vom Antragstellenden vor Beginn der Maßnahme (Ausnahmen siehe VwV PWaldVO) bei einem Vertrag

  • mit einer unteren Forstbehörde über die vertragsgebende untere Forstbehörde,
  • mit einer auf Grundlage des § 49 LWaldG ausführenden Körperschaft (PW8-Kommune) über die untere Forstbehörde, in deren Zuständigkeitsbereich die Körperschaft ihren Sitz hat und
  • mit einem sachkundigen dritten Dienstleister über die untere Forstbehörde, bei der sich flächenmäßig der Großteil der vom Vertrag betroffenen forstlichen Betriebsflächen befinden,

an die Bewilligungsbehörde bei der höheren Forstbehörde zu richten.

Dabei ist von der oder dem Antragstellenden der höheren Forstbehörde ein Original des Vertrages zur Verfügung zu stellen, welches dauerhaft am Regierungspräsidium Freiburg verbleibt. Das Ministerium empfiehlt vor diesem Hintergrund den Antragstellenden, die Verträge in Zwei – oder Dreifachfertigung abzuschließen. 

Die weiteren einzureichenden Unterlagen entnehmen Sie bitte der jeweils gültigen VwV PWaldVO.

Unter diesem Link finden Sie für die Einreichung Ihrer Unterlagen eine Übersicht der unteren Forstbehörden.

Stand 04/2020



Die Vertragslaufzeit von geförderten Verträgen der ständigen Privatwaldbetreuung darf frühestens zum 2. Januar 2020 beginnen.
Da die geplante Veröffentlichung und Gültigkeit der PWaldVO und der VwV PWaldVO nicht, wie ursprünglich geplant, zum 01.01.2020 erfolgen konnte, wird folgende Sonderregelung eingeführt: Für alle Verträge der ständigen Privatwaldbetreuung, die als Beginn der Vertragslaufzeit den 03. Januar 2020 oder ein früheres Datum haben, fallen keine Zusatzmonate an. Sollten Verträge mit einem früheren Datum abgeschlossen worden sein, wird die Bewilligungsstelle (höhere Forstbehörde) nach Eingang und Bearbeitung des Förderantrags, bei Vorliegen aller sonstigen Voraussetzungen, eine Bewilligung sowie eine De-minimis-Bescheinigung für den Zeitraum ab 2. Januar 2020 erteilen.

Bis 30. Juni 2020 wird, sofern beide Vertragsparteien zustimmen, bei den Verträgen der ständigen Privatwaldbetreuung ein Datieren des Beginns der Vertragslaufzeit auf ein früheres Datum erlaubt. Auch hierbei ist maximal der 2. Januar 2020 möglich.

Stand 03/2020

Bezeichnung Typ
01 Waldinspektionsvertrag-pw6.pdfpdf
Stand 04/2020
02 Treuhandvertrag-pw20.pdfpdf
Stand 04/2020
03 Treuhandvertrag-pw21.pdfpdf
Stand 05/2020
04 Holzerntevertrag-pw30.pdfpdf
Stand 04/2020
05 Holzernterahmenvertrag-pw40.pdfpdf
Stand 04/2020
Datenschutzerklärung ständige Betreuung.pdfpdf
Stand 03/2020
Einverständniserklärung ständige Betreuung.pdfpdf
Stand 12/2019
Erklärung der Antragstellerin oder des Antragstellerspdf
Stand 03/2020

Fußleiste